Archiv für die Kategorie ‘Philosophie’

Staatspräsidenten tun es, Päpste tun, es Monarchen tun es und wenn man sich das eigene Umfeld ansieht, findet man gewiss viele Stimmen, die es ebenfalls tun. (mehr …)

Jacques Lacan (1901-1981)

Veröffentlicht: September 9, 2011 in Kultur, Philosophie
Schlagwörter:, ,

Heute vor 30 Jahren starb der französische Psychoanalytiker.


(mehr …)

Kunst oder Klamauk: HGich.T

Veröffentlicht: Juli 28, 2011 in Kultur, Kurioses, Philosophie, Popkultur und Freiheit
Schlagwörter:,

Ich bin vermutlich einer der Letzten, die das „Youtube-Phänomen“ HGicht.T entdeckt haben. Nachdem sich die anfängliche Verwirrung gelegt hatte, wollte ich das ganze schon unter „Blödsinn“ klassifizieren, doch sowohl der Beitrag bei der 3Sat-Sendung kulturzeit, der ARTE-Produktion Tracks als auch die Erwähnung beim DeutschlandradioKultur zum diesjährigen Theaterfestival Impulse, ließen dann doch einen Verdacht aufkommen: Was genau passiert hier eigentlich?

(mehr …)

Von Robert Pfaller:

Noch in einem weiteren Zusammenhang begegnet am Beginn des 21. Jahrhunderts ein solcher abrupter Wechsel der Wahrnehmung von etwas, das bislang als mondän und gesellig galt, zu einem Objekt des geekelten Anstoßes: am Beispiel des Umgangs mit der Tabakkultur. Eine Politik, die offenbar nichts Besseres oder Wichtigeres zu tun hat, ergeht sich europaweit in der gouvernantenhaften Erlassung von immer lückenloseren und strikteren Rauchverboten im öffentlichen Raum; unterstützt von einer massiven Medienpropaganda und einer dementsprechend
erregten öffentlichen Meinung, bei der rauchende Personen zunehmend zu Unpersonen geraten. (…) Mit grenzenloser Aggression äußern selbstberufene Gesundheitsapostel immer neue Schreckensmeldungen über die Schädlichkeit des Tabakgenusses und insbesondere des Passivrauchens; keine pragmatische Reglung welcher Art auch immer erscheint ihnen gangbar. Sie wollen ein Kulturphänomen total aus der Öffentlichkeit vertilgen und liquidieren. (…)
Da diese Gesundheitspolitik mit ihrer blendenden Erscheinung die ganze Bühne der Problemwahrnehmung für sich einnimmt, geraten auch in diesem Fall die politischen Hintergründe und Gefahren schnell aus dem Blick: vor allem wird dadurch der Umstand kaschiert, dass die Rauchverbotsdebatte nur der erste Schritt einer voranschreitenden Biopolitik ist, die das gesellschaftliche Solidaritätsprinzip bei der Krankenversicherung außer Kraft setzen und Krankheit in Zukunft als etwas Selbstverschuldetes und mithin zu Bezahlendes begriffen wissen will. Ebenso lässt die aufgeregte Behandlung des Themas vergessen, dass die Politik der Rauchverbote ein typisches Beispiel für Pseudopolitik ist: Sie wird betrieben von Regierungen, die sich äußerst willfährig zeigen, wenn es darum geht, andere Fragen, die von entscheidendem gesellschaftlichen Interesse sind (wie z.B. Fragen des Zugangs zu Infrastruktur, Ressourcen und Bildung, der Sozial- und Altersvorsorge oder der Lebensmittelkontrollen), dem freien Markt zu überantworten: dafür spielen sie dann eben in einer unbedeutenden Nische ein bisschen Autorität und stellen dort ein kleines Stück heile Welt her. Eine Politik, die ihre entscheidenden Aufgaben verabsäumt, wird, um davon abzulenken, gern auf einem Nebenschauplatz hyperaktiv. Selbst wenn ihre dort getroffenen Aufgaben vernünftig wären (was bei den Rauchverboten durchaus fraglich ist), müsste die Gesellschaft ihnen darum Widerstand entgegensetzen – um dessen willen nämlich, was ihr durch eben diese Maßnahmen vorzuenthalten versucht wird. Denn Vernunft besteht eben nicht darin, zuerst und ausschließlich dort vernünftig zu sein, wo es leicht und bequem ist.

Pfaller, Robert: „Das Schmutzige Heilige und die reine Vernunft“, Fischer 2008, S. 14f.

Herbert Marcuse im Gespräch, 1976

Veröffentlicht: Juli 25, 2010 in Philosophie, Video
Schlagwörter:

(mehr …)

Überlegenswertes…

Veröffentlicht: Juli 4, 2010 in Philosophie
Schlagwörter:

…von Giorgio Agamben:

Das lateinische Verb spondeo, von dem das italienische Wort responsabilita herkommt, bedeutet „für jemanden (oder für sich selbst) einem anderen gegenüber für etwas haften“. So geht beim Heiratsversprechen der Vater mit dem Aussprechen der Formel spondeo die Verpflichtung ein, seine (deswegen sponsa genannte) Tochter dem Bewerber zur Frau zu geben und andernfalls Entschädigung zu garantieren. (…) (Als sponsor wird derjenige bezeichnet, der an die Stelle des reus tritt, indem er verspricht, im Fall der Nichterfüllung die geschuldete Leistung zu bringen.)
(mehr …)

Musikvideos sind Teil der Massenkultur geworden. Die meisten kann man schnell übergehen, nur selten ist etwas wirklich Schaubares dabei. Lady Gaga gehört zu den wenigen Künstlern, welche dank fähiger Leute wie Jonas Åkerlund meistens brauchbare Videos abliefern. Auch ihr letztes Output unter der Regiearbeit von Steven Klein macht einiges her, obwohl der Song selbst, zugegeben, sehr schwach ist.

(mehr …)

Zitat des Tages

Veröffentlicht: Juni 13, 2010 in Philosophie
Schlagwörter:,

Diesmal von Slavoj Žižek:

„Let’s take the campaign against smoking in the U.S. I think this is a much more suspicious phenomenon than it appears to be. First, deeply inscribed into it is an idea of absolute narcissism, that whenever you are in contact with another person, somehow he or she can infect you. Second, there is an envy of the intense enjoyment of smoking. There is a certain vision of subjectivity, a certain falseness in liberalism, that comes down to ‚I want to be left alone by others; I don’t want to get too close to the others.“ Quelle

Mit Dank an Nestor

Watchmen ist ein sehr interessanter und reicher Graphic Novel von Alan Moore und Dave Gibbons, der auf verhältnismäßig wenig Raum eine Menge an Geschichte, Philosophie und Ideologien anbietet. Eigentlich galt der Stoff als unverfilmbar, doch Zack Snyder gelang es, den komplexen Comic in bewegte Bilder umzusetzen.

(mehr …)

„high altitude“ von Michael Najjar

Veröffentlicht: März 20, 2010 in Philosophie
Schlagwörter:, ,

Seit dem 18. März präsentiert die Galerie Clairefontaine in Luxemburg-Stadt die aktuelle Ausstellung des Fotographen Michael Najjar. Najjars Hautaugenmerk liegt auf dem Verhältnis der Welt des Realen zu der Welt des Virtuellen, des Zukünftigen und Möglichen, aber auch der Welt der Täuschung und Simulationen.

(mehr …)